Ablegegreife

← vorheriges Kapitel | nächstes Kapitel →
Zur Übersicht | Technische Broschüre hier online lesen.

➜ Richtige Zuordnung unserer verope Spezialdrahtseile zur Bestimmung der Ablegegreife anhand sichtbarer Drahtbrüche nach ISO 4309

Der internationale Standard DIN ISO 4309 "Krane - Drahtseile - Wartung & Instandhaltung, Inspektion und Ablage" (ISO 4309:2010) gibt umfangreiche und sehr detaillierte Hinweise für die Wartung, Instandhaltung, Inspektion und Ablegereife von Drahtseilen. Das wichtigste der zahlreichen Ablegekriterien, neben zahlreichen anderen, die die Norm ausführlich behandelt, ist die Anzahl sichtbarer Drahtbrüche. Die Tabellen 3 und 4 benennen, abhängig von der Seilkonstruktion („Rope category number RCN“ nach Anlage G), der Kraneinstufung M1 bis M8 und der konkreten Seilanwendung wie Ein- und Mehrlagenwicklung, die Anzahl der sichtbaren Drahtbrüche, der sichtbaren Drahtbrüche auf einer Referenzlänge von 30xd oder von 6xd, die das Erreichen der Ablegereife bedeuten. Da neben der Seilkonstruktion auch die Anwendung für die Bestimmung der Ablegereife relevant ist, kann für eine bestimmte Seilkonstruktion keine allgemeingültige Ablegedrahtbruchzahl mehr angegeben werden. Um Ihnen die richtige Zuordnung Ihres verope Spezialdrahtseiles zu dieser internationalen Norm zu ermöglichen, benennen wir nachfolgend die jeweilige Einstufung der „Seilkategorienummer RCN“. Bitte beachten Sie, dass sich innerhalb einer Konstruktion, abhängig vom Seildurchmesser, diese Einstufung ändern kann. Mit diesen Informationen können Sie nun unter Beachtung Ihrer Anwendungsbedingungen die für Ihren Anwendungsfall geltenden Ablegedrahtbruchzahlen bestimmen. Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Fußnoten 1) Ein gezählter Drahtbruch hat stets zwei Bruchenden. 2) Anzuwenden ausschließlich auf die Seilabschnitte, die nur über Stahlscheiben laufen und/oder auf eine einlagige Trommel aufspulen. Bei Einlagenwicklung sind Kreuzschlagseile zur verwenden. Die ermittelten Drahtbrüche sind zufällig verteilt. 3) Anzuwenden ausschließlich auf die Seilabschnitte, die auf eine mehrlagige Trommel aufspulen. 4) Diese Werte gelten nur in Verbindung mit Fußnote 3 für Seilabschnitte in den Überkreuzungsbereichen und für Seilabschnitte, die aufgrund von Ablenkwinkeln Schädigungen unterliegen. Hinweis: Diese Werte gelten nicht für diejenigen Seilbereiche, die nur über Seilscheiben laufen, jedoch nicht auf die Mehrlagentrommel spulen. 5) d=Seil-Nenndurchmesser 6) Für Seile auf Triebwerken der Klassen M5 bis M8 kann die Ablegedrahtbruchzahl verdoppelt werden.